ICON Kariesinfiltration

Mit Icon kann beginnende Karies sowohl in den Zahnzwischenräumen als auch auf den sogenannten Glattflächen behandelt werden - ohne zu bohren. Hierfür werden dem Zahnarzt zwei unterschiedliche Behandlungssets angeboten: „approximal“ (für die Anwendung im Zahnzwischenraum) und „vestibulär“ (für die Anwendung auf der Glattfläche eines Zahnes).

Bei weit fortgeschrittener Karies kann Icon nicht mehr angewendet werden. Dies gilt insbesondere für eine Karies, die sich bereits als Loch im Zahn darstellt. Hier wäre dann nach wie vor eine klassische Füllungsbehandlung mit Bohren erforderlich.

Die Behandlungsmethode der sogenannten „Kariesinfiltration“ mit Icon funktioniert bei Karies im Anfangsstadium. Wird eine Karies also frühzeitig entdeckt, wozu regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beitragen, kann sie mit Icon ohne Bohren behandelt werden.

Icon ermöglicht eine schmerzfreie Behandlung beginnender Karies, Ohne Bohren, ohne Betäubungsspritze.

Um Icon in den Zahnzwischenräumen anzuwenden, müssen die Zähne lediglich mit einem Zahnkeil etwas separiert werden. Dies wird von den bislang behandelten Patienten als leichter Druck beschrieben.

Icon wurde in einer klinischen Studie auch an Kindern und Jugendlichen angewandt. Die Teilnehmer der Studie berichteten dabei nicht über Schmerzen.

 Hier wird das Verfahren in einem Video erklärt

Kommentare sind deaktiviert